4.11.09

hochsensibel? ich???

http://www.zartbesaitet.net/hsptest_neu/


Sie haben 324 Punkte!

(Punkte Anzahl über 300)
Sie sind mit Gewissheit eine HSP, und haben darüber hinaus eine interessante Extrem-Sicht der Dinge. Wir empfehlen Ihnen daran zu arbeiten, ein differenzierteres Grauspektrum zu entwickeln. Sie werden dadurch selbst ein angenehmeres Leben haben, und auch für andere zum weniger anstrengenden Zeitgenossen werden. Trotz Ihrer sehr dünnen Haut ist es gerade für Sie wichtig, sich in kein Schneckenhaus zu verkriechen. Arbeiten Sie daran Wege und Möglichkeiten zu finden, um in einer Ihnen angenehmen und aufrechterhaltbaren Weise Kontakt mit den Menschen und der Welt zu halten. Die Welt braucht Sie und Ihre Empfindsamkeit ganz dringend. Sie sind eine Bereicherung.

Ausführlichste Beschreibungen, aber auch viele hilfreiche Tipps, wie Sie mit dieser Anlage optimal umgehen können finden Sie auch in dem Buch "Zart besaitet - Selbstverständnis, Selbstachtung und Selbsthilfe für hochempfindliche Menschen", von dem Sie die ersten 4 Kapitel (von insgesamt 8) auf der Webseite des Verlages online probelesen können.





erstens: ich liebe mein schneckenhaus. alles so gemütlich hier.
zweitens: ich und anstrengend? *lol* ja. ich bin manchmal extrem anstrengend, wenn man den worten meines kumpels m. glauben soll. anstrengend, aber interessant. fade leute gibt's eh genug.
drittens: ich bin eine bereicherung. wow. *podest rauskram und draufstell* kann ich mir zwar nicht vorstellen, aber wenn sie es sagen...*g*

15.10.09

hüter der asche

komische idee, die ich auf einmal hatte. passt so gar nicht zu mir. aber ist es wert, einmal weiterzudenken. ein anderes gedankenkonstrukt, ganz weit weg von dem, was ich gewöhnt bin.
ich schreib ja ganz gern über alte dinge. ich mag die alten dinge. dinge, die im begriff sind, sich aufzulösen.

moment, es gibt doch etwas, das die beiden gedankenkonstrukte verbindet. geistesblitz!

also weiter im text. ich hab auf einmal gedacht, wie schön es wäre, irgendwo zu leben, wo es nichts, aber schon gar nix, altes gibt. ein neuer kontinent, mit städten, die neu erbaut werden. man sieht dann nicht die vergangene identität eines volkes, sondern die jetzige, die aktuelle. es muss schön sein, sich so extrem zu spüren. seine eigene identität zu spüren, in den städten, der architektur, in der kunst.
wir hier hüten die asche unserer vorväter, die ganze zeit haben wir nur das gemacht: erhalten. wie in einem gigantischen museum...oder friedhof. daraus scheint zu resultieren, dass wir selbst so gut wie keine identität mehr haben. wir identifizieren uns mit dem, was diejenigen, die vor uns gelebt haben, gemacht haben, doch das sind nicht wir.

so schliesst sich der gedankenkreis wieder. die dinge, die im begriff sind, sich aufzulösen, machen platz für neue dinge. ein natürlicher prozess. das dauernde erhalten und konservieren kann nicht wirklich gesund sein. wir lassen die dinge nicht sterben, nichts darf sich verabschieden, einfach gehen.

wir quetschen unsere kunstwerke, und neue architektur verschämt in die zwischenräume, in die lücken, die es vereinzelt gibt, hinein. und wehe, es passt nicht zum alten bild. wir müssten uns also dem alten design völlig unterwerfen, damit wir nicht als barbaren gelten. krank, oder?

manchmal wünsche ich mir, in einem land wie neuseeland zu leben. wo ganz viel platz ist für neue ideen, für uns selbst. wahrscheinlich fühlt man sich dort freier, kann besser durchatmen. kann es sein, dass unsere alte kultur uns langsam erstickt und dass wir es nicht merken wollen - um nicht als barbaren zu gelten? denn mögen müssen wir alles. wir kulturmenschen :)
jeder, der nach europa kommt, beneidet uns um unsere uralte kultur. die keinen platz für neue kultur lässt.

ein seltsamer gedanke. es fühlt sich komisch an, so zu denken. fast, als wäre man ein wildes tier, das draussen rastlos herumirrt und an alte monumente pinkelt, wenn gerade keiner hinschaut.

dinge, die verschwinden. die fröhlichen dinge. leicht anarchisch vor sich hingammelnd und freiräume schaffend, für menschen, die nicht dabei sind, ihre identität mühsam wieder auszugraben, sondern für die, die einfach sie selbst sein können. weil es nichts anderes gibt ausser ihnen und ihrer kreativität.


und wenn das kein gegensatz zu meinem vorigen posting war. back to the roots...zurück zu den alten dingen...hm, es gibt sicher noch vieles, worüber ich mir klarheit verschaffen muss. wie vereint man beides? gibt es sowas überhaupt? gibt es für uns überhaupt nur archaische verhaltensmuster? ist das unsere wahre identität?
wenn ja, ok, auch gut. nur haben wir nicht mal die chance, das zu entdecken. ist ja schon alles da. was müssen wir schon gross tun, ausser erhalten...

5.10.09

müde seelen

ist es nicht seltsam, wie zerrissen hier alle menschen scheinen? wie unzufrieden, wie unharmonisch? mit sich selbst und der natur nicht in einklang. innen drin wie ne offenen wunde, die sich niemals schliesst.
ich möchte zurück zur natur, aber ich weiss nicht wie.
ich möchte einfach nur leben, aber ich weiss nicht wie.

man sagt nicht zu unrecht, europa wäre der ort der müden seelen. vielleicht zu alt, schon alles da gewesen, jetzt nur noch ein ort für wiederkäuer. alles war schon mal, alles ist langweilig geworden, es gibt nichts neues. wir brauchen keine fantasie mehr. wir haben so viel geld, dass wir uns alles neu kaufen können, nichts wird mehr repariert, nichts wird mehr geschätzt für das, was es ist. nichts hat mehr wert. es ist ein trauriger ort.

hat uns der tanz ums goldene kalb dermassen zerstört, dass wir nur noch das grelle leuchten sehen und nicht mehr die sanften farben, die zwischentöne, das verwaschene, das fantasievolle?

ein fluchtweg in die kunst. zurück zu den alten dingen, den büchern, den gegenständen, die man für das, was sie sind, schätzen kann. back to the roots, könnte man sagen.
mal wieder die wurzeln ausgraben gehen.

4.10.09

red umbrella




alice mit dem roten schirm im schneegestöber
sie sagt sie wäre zuhause in diesem augenblick
unbeschwert traurig sein dürfen
und nicht mal den grund dafür zu kennen
stundenlang durch den schnee laufen
ohne ein ziel zu wissen
vielleicht gibt es kein ziel


alice schreit manchmal ohne grund die wände an
schlägt mit den fäusten in den spiegel, bis sie bluten
im nächsten moment lacht sie wieder
und sagt nichts wäre so schlimm
sondern noch viel schlimmer
doch sie sagt es so, als wäre es ein witz
über den nur insider lachen können


vögel, die landen, hören auf vom himmel zu träumen
und singen nicht mehr im schlaf
sie ist sich sicher, sie wird niemals landen
alles was sie macht, ist wie ein spiel
sonst wäre es nicht mehr zu ertragen
sie spielt sich selbst und sieht sich belustigt zu

alice wandert ziellos durch die strassen
während links und rechts die kartenhäuser zusammenbrechen

25.9.09

sweet rain












in the kingdom of the blind the one-eyed man is king

try to see with one eye :)

es gibt gute verhaltensgestörte und böse verhaltensgestörte.
die guten würde ich als kreative bezeichnen deren verhalten eben etwas weird ist. zu seltsam, um noch richtig zu ticken. aber so genial, dass ich sie dafür echt gern habe. oder die compi-nerds, die bücherwürmer, die leute mit dem spezialhobby, das ihre ganze zeit auffrisst, die ewigen online-zocker, die leute, die hier nicht wirklich leben wollen, weil das nicht ihre zeit ist, wie sie immer sagen und eigentlich leute aus dem mittelalter oder aus der fernen zukunft sind..
die leute sind sicher strange, aber im positiven sinn.
es ist so, als würden sie immer ein auge zukneifen und mit dem anderen immer genau das fixieren, von dem sie gerade besessen sind. das eine auge muss unbedingt geschlossen bleiben, sonst würden sie das was um sie geschieht, wahrnehmen und davon abgelenkt werden. oder zu sehr verstört werden, um weiterleben zu können. jetzt mal
dramatisch ausgedrückt.

ich kenne sowas von mir auch, es ist die musik, die ich immer höre, um das blöde geschwätz mancher leute auszublenden. damit es mich nicht beschäftigen muss. denn ich beschäftige mich danach gedanklich noch stundenlang mit den leuten, denen ich begegnet bin. ich vermeide die gefahr, mich an ihren scharfen kanten zu schneiden oder mir blaue flecken zu holen. ich vermeide verletzungen und ich bin schon ein profi dabei. ich versuche, so intro wie möglich zu sein, wenn ich in - meines erachtens - schlechter gesellschaft bin. die innere welt krieg ich nicht so bald wieder zurück, wenn ich erstmal so abgelenkt wurde, dass ich über fremde menschen nachdenken muss.

dass ich mich als guten verhaltensgestörten sehe, ist ja klar (ich mag mich *g*). ich mach das alles ja nur, damit mein innerer monolog nicht abreisst. das klingt zwar seltsam, aber ich glaube wirklich, dass fast jedes lebewesen eine art inneren monolog führt, wie ein buch, dessen seiten sich von selbst umblättern. es ist schlimm, wenn das buch sich auf einmal schliesst. diesen zustand hält man sicher nicht aus. zumindest, wenn man hochsensibel ist.
was ich ja bin. hypersensibel. geht gar nicht sensibler. und wenn jemand nochmal mimose zu mir sagt, gibt's apocalypse now.
ich bin snow. *lol* ich muss so sein, ist ein naturgesetz. wer snow heisst, ist ein freak.

die bösen verhaltensgestörten würde ich als barbaren oder vandalen bezeichnen. leute, die das leben anderer leute zur hölle machen und sie terrorisieren, attackieren und mobben. sie haben sicher auch probleme, nur interessiert sich kein schwein dafür. was verständlich ist. ok, ich hasse sie. mehr als ich möchte. zu sehr. macht mich das zu einem bösen menschen? *lol* obwohl sie mir eher leid tun sollten. sie sind blind. trotzdem - das schaffe ich nicht, aber ich bemühe mich ja auch nicht wirklich.


gibt es eigentlich leute, die nicht verhaltensgestört sind?
und ist es schädlich für die psyche, wenn man versucht, auch mal mit beiden augen zu sehen?
oder vielleicht sieht man mit einem auge einfach besser??

und was, verdammt noch mal, ist eigentlich normal?????
ich weiss nur, dass ich es nicht bin.
das ist hundertprozentig wahr und erwiesen und dürfte ich jetzt zurück in meinen sarg bittebitte?
ich vertrag nämlich keine sonne, das noch zum schluss.
es ist ja nicht so, als würde meine haut verbrennen, aber meine seele. verbrennt. jeden tag.

2.9.09

which character are you from serial experiments lain



You are most like Lain. You are a little bit shy and very quiet. You are
confused about who you are, because so many people have told you different things. You can be confident when you want to, and you are completely obsessed with your computer. Sometimes, you seem completely indifferent and/or emotionless, no matter what happens. You're good at freaking people out, whether you mean to or not.




quiz

10.7.09

sakurablüten im schnee

was heisst eigentlich leben wie im manga?
kitschige liebe finden?
sich überhaupt verlieben können?
und warum dreht sich immer alles um die liebe?

vielleicht gehts ja nur darum, wunderbares zu erleben. anders zu sein als die graue masse, so arrogant wie es klingen mag (und wahrscheinlich auch ist). heisst ja nicht, dass ich mich wirklich so von den anderen unterscheide. ich bin sensibler. denke mehr nach. aber ich kann in die anderen ja auch nicht reinschauen. wer weiss, wie die drauf sind. ich weiss es sicher nicht. *lol* vielleicht auch schon ein beweis dafür, dass ich anders bin.


sich verlieben können.
sakurablüten im schnee.

traurig, oder?
so traurig, dass es wieder schön ist.

7.4.09

vorgestern der ewige tag

vorgestern hat sich der bruder eines freundes erschossen

und scheisse ich wünschte ich hätte das jetzt erfunden

und scheisse ich wünschte ich hätte mehr erfahrung mit beten

irgendwie so lang nicht mehr gebetet

dabei hätte ich tausend gründe dafür

für meine freunde, die ich kumpels nenne, um zu überspielen, dass sie mein leben sind

dafür dass sie dieses leben durchdrücken und sich nicht wegmachen

hab den letzten blogeintrag meines freundes gelesen, bevor er es für immer geschlossen hat

er wird nie mehr schreiben, sagt er

hab in meinem ganzen leben keine so schönen gedichte gelesen das konnte nur er

ein riesenkerl ist er und schreibt gedichte über liebe und die natur

ein biker, immer draussen, schaut so robust aus

unerschütterlich und immer das positve am menschen suchend

ein guter mensch so sagt man wohl

und ich sag das ist noch untertrieben

hat was von nem engel

hat uns unter seine flügel geklemmt und uns mitgenommen auf seine reisen

vorgestern am ewigen tag ist er mit seinem bruder gestorben

und seine gedichte mit ihm


die zeit ist festgefroren am himmel steht ein neuer stern
weinend und in liebe von uns betrachtet
und wir drängen uns wieder mal eng zusammen
um nicht so arg zu frieren



für den bruder von BoonDockRod, verstorben am 5.4.2009
und für Big Rod
den ich meinen seelenverwandten nenne

27.1.09

totdenken

dinge, die für die nachwelt erhalten werden, finde ich zum sterben langweilig. häuser, die mühevoll bis ins kleinste detail restauriert werden, mit frischer farbe versehene fassaden, mit neuen fenstern und blank polierten türknäufen schrecken mich wirklich ab. ich finde nichts schlimmer als totrestaurierte häuser. in denen man wieder leben kann.:-)

man sagt, dass die dinge restauriert werden, damit man sie nicht vergisst, damit sie in irgendeiner form weiterleben. ziemlicher blödsinn, wenn man mich fragt. woran erinnert man sich denn, wenn man etwas betrachtet, dessen ausstrahlung verloren gegangen ist? wir haben die unangenehme eigenschaft, vieles einfach totzudenken. der verfall ist für uns sterben...also versuchen wir, ihn zu verhindern, indem wir konservieren. dass das produkt unserer bemühungen dann wirklich und endgültig tot ist, unecht und steril, nehmen wir in kauf. zieht sich ja durch unser ganzes denken...in unserer "kultur" darf es nichts alterndes oder altes geben...es ist undenkbar...ein tabu.

vielleicht gäbe es möglichkeiten, alte dinge zu erhalten, ohne sie zu zerstören. sie zu schützen, sensibel damit umzugehen, mit liebe bei der sache zu sein. einige menschen wären dazu sicher in der lage. ich frage mich immer, wo diese leute sind. menschen, die diese gewisse...und jetzt verwende ich einen begriff, der heutzutage wirklich verpönt ist...diese...zärtlichkeit fühlen. es wäre gut, wenn man diesen ... künstlern ... die erhaltung der alten bausubstanz überlassen würde. man muss nicht zerstören. zerstörung kommt meistens vom mangel an zeit...man müsste sich eben länger damit beschäftigen und genau das funktioniert bei uns nicht mehr. darum ist die wirklich interessante zeit der baukunst schon lang vorüber. und alles, was noch interessant ist und von damals stammt, wird gnadenlos an die heutige zeit angepasst...das bessere wird dem schlechteren angepasst, was ein jammer ist. und dass unsere hightechwelt so ein gigantischer fortschritt ist...darüber liesse sich endlos diskutieren. ein fortschritt wäre es, wenn wir die vergangenheit mit in unsere gegenwart nehmen würden, anstatt uns über sie erhaben zu fühlen. meine unbedarfte meinung dazu.

die ganze ausstrahlung dieser alten häuser ist verschwunden, ihre lange geschichte abrupt unterbrochen worden und die geschichten, die sich in ihnen abgespielt haben, fallen nun endgültig der vergessenheit anheim...weil sie keiner mehr erzählt, und wohl kaum einer hören möchte. es sind ja nur geschichten von menschen. ich finde es einigermassen sonderbar, dass man sich dafür nicht interessiert. es scheint so, als würde man sich in keinster weise für die eigene rasse interessieren, es sei denn, man fühlt sich gerade einsam und möchte den sozialen trieb befriedigen....aber andere gründe gibt es nicht. geschichtliches interesse, z.b. wir lernen aus geschichtsbüchern in der schule, das ist schon alles. geschichte ohne bezug zu den kleinen geschichten, die die grösseren zusammenhänge erst begreiflich machen. geschichten von menschen. man kann sie aus den alten häusern herauslesen, wenn man genau hinsieht. ich glaube, dass man in einem bestimmten alter aufnahmefähiger ist und die wahrnehmung der welt lernen bzw. trainieren kann, wenn man gute lehrer hat...was meistens ja eher nicht so der fall ist. da wir alle miteinander keine zeit haben.

es ist undenkbar, alte gemäuer einfach so zu belassen, wie sie sind und sie dem fröhlichen verfall zu überlassen. leider ist es so. wir brauchen immer mehr platz...ist mir schon klar, aber trotzdem .... ich erinnere mich an die orte, die in meiner kindheit wichtig waren...die für mich irgendeine rolle spielten. neben der natur waren es immer uralte gebäude, die meine fantasie weckten. kinder brauchen geschichten. sie scheinen sich auch für geschichte zu interessieren. sie ist lebendig für sie.

23.1.09




You Are an Alien



You're so strange, people occasionally wonder if you're from another world.

You don't try to be different, but you see most things from a very unique, very offbeat perspective.

Brilliant to the point of genius, you definitely have some advanced intelligence going on.

No matter what circles you travel in, you always feel like a stranger. And it's a feeling you've learned to like.



Your greatest power: Your superhuman brain



Your greatest weakness: Your lack of empathy - you just don't get humans



You play well with: Zombies

12.1.09

liebe?

ich liebe dich...wie oft habe ich das eigentlich in meinem leben schon gesagt? ich hab dich lieb. ich hab dich tierisch lieb. ich hab dich ganz doll lieb. hdgdl. luv ya, hug ya, miss ya, kiss ya. kisskiss bangbang.:-) lieblich, oder? ich bin so lieblich.

ich hab schon viel süsses zu leuten gesagt und es auch immer so gemeint.
aber..ich liebe dich? eigentlich noch nie in meinem ganzen leben und ich glaube kaum, dass ich es jemals zu jemandem sagen werde.
vielleicht weil ich es nicht kann. weder lieben noch es sagen. vielleicht bin ich emotionell verkrüppelt, aber ich glaube kaum. ich denke, ich bin nur ehrlicher als die meisten.

ich liebe dich. wie in einem film, in dem die heldin am ende dem helden in die arme sinkt, beide selig lächeln...und cut. ich denke, ich werde es zu vermeiden wissen, dass so etwas jemals mit mir passiert. ausserdem müsste ich dann zurückgeliebt werden. und wer liebt schon eine schneeflocke, die sich bei der geringsten wärme auflöst. eine andere schneeflocke? das ist ein gedanke, den ich einigermassen interessant finde. aber ich glaube kaum, dass schneeflocken sich zu solchen gefühlswallungen hinreissen lassen, dass sie sätze von sich geben wie in einem rosamunde pilcher film.

es sei denn, es friert in der hölle.

3.1.09

snow

ich bin ein einzelgänger. es gibt eigentlich keinen grund dafür, ich denke, ich bin schon so geboren worden. schon als kleines kind war ich am liebsten allein unterwegs, in der natur. die orte, die ich aufsuchte, waren meistens entlegen und immer etwas düster. sie hatten eine eigene ausstrahlung. jetzt weiss ich, dass man melancholie dazu sagt. eine form der traurigkeit, die man in der gesellschaft von menschen nicht empfinden kann. warum, weiss ich nicht, denn menschen sind auch oft traurig oder nachdenklich...aber das ist es nicht, was ich unter melancholie verstehe. die melancholie der menschen hängt immer irgendwie mit trauer zusammen oder mit einem rückblick auf dinge, die verloren sind.
die melancholie von einsamen orten fühlt sich völlig anders an. im japanischen heisst es wabi-sabi, die ästhetik des vergehenden. und immer ist eine spur fröhlichkeit dabei, die den anderen menschen um mich völlig entgeht. sie fühlen es einfach nicht. die fröhlichkeit der dinge, die sich gerade auflösen. so, als wären sie kurz davor, freigelassen zu werden.

aber ich schweife ab. über die dinge, die sich gerade auflösen, werde ich noch genug schreiben. so fühlt sich eben meine welt an, und ich bin ein aussenseiter, wie man sich denken kann. nur macht es mir nichts aus.:-)
den weltschmerz der gothics teile ich nicht, obwohl mich so manches an der gothic szene interessiert. ich denke, für sie bin ich zu lebensbejahend. was wie ein widerspruch klingt, wenn man sich durchliest, was ich über die auflösung der dinge geschrieben habe. doch es ist nur die oberfläche...und ich schweife ab.:-) ich habe viel zuviele gedanken im kopf, die ich ordnen sollte. bin wirklich der nachdenkliche typ. zu viele gedanken und träume, und zu wenig sinn für die realität. wird mir oft vorgeworfen, auch von den wenigen, die ich für meine freunde halte.

mein name ist snow. ich liebe kälte, schnee und eis, die stillen stunden des winters, und vor allem die winternächte. ich liebe es, mir vorzustellen, dass die blumen unter der schneedecke schlafen.